Wasserfilterflasche Lifestraw Go

Gesponsorter Artikel: 

Der Hersteller Lifestraw hat uns die Wasserfilterflasche „Lifestraw Go“ für einen Test zur Verfügung gestellt. Unsere Meinung beeinflusst das natürlich nicht.  

 

Was wird gefiltert? 

Der auch einzeln erhältliche Lifestrawfilter entfernt folgendes:

99,9999% aller Bakterien, inklusive E-Coli (LOG6)

99,9% aller Protozoen/Parasiten (LOG3)

99,999% Microplastik (ein Faktor der leider immer relevanter wird)

Der LOG-Wert steht einfach ausgedrückt für die Anzahl der Stellen im angegebenen Wert und gibt so Aufschluss über die Filterleistung.

Der Filter entfernt alle Partikel die größer als 0,2 Micron sind und reduziert die Trübung des Wassers.

Die neue Variante „Lifestraw Go 2-Stage“ verfügt zusätzlich über ein Aktivkohleelement welches Chlor und schlechten Geschmack neutralisiert.

 

Lebensdauer

Das Aktivkohleelement sollte nach 100l getauscht werden.

Der Lifestrawfilter hat eine Lebensdauer von 1000l, laut Hersteller merkt man wenn man diese Marke überschritten hat, da der Filter dann nichts mehr durchlässt.

 

Was wird nicht gefiltert?

Wie die meisten Outdoor-Wasserfilter schützt der Lifestraw Go nicht vor Chemikalien, Schwermetallen und Pestiziden. Daher sollte man immer überprüfen ob sich in der Nähe der ersuchten Wasserquelle Landwirtschaft oder Industrie befindet welche ihre Abwasser in diese Quelle geleitet haben könnten. 

Bei Flüssen in der Nähe von Städten oder Dörfern bietet es sich an das Wasser an einer Stelle zu entnehmen wo das Wasser auf die Zivilisation zufließt. Entnimmt man das Wasser aus der von der Zivilisation kommenden Strömung kann man hier ebenfalls verunreinigtes Abwasser erwischen.

Generell sollte man versuchen Wasser zu nutzen welches halbwegs klar ist und im idealfall aus einem fließenden Gewässer stammt.

 

Exkurs: Auf was deutet Schaum in einem Gewässer hin?

Schaumanhäufungen an Ufern bedeuten nicht immer das es sich um chemisch verunreinigtes Wasser handelt, auch in der Natur kommt Schaum vor, zum Beispiel nach starken Regenfällen.

Wie unterscheide ich Naturschaum und Zivilisationsschaum?

Naturschaum ist farblich eher trüb, riecht nach Wald und Erde. 

Zivilisationsschaum ist eher Weiß, riecht eventuell nach Chemie oder Gülle. Hält man eine Handvoll Schaum in die Sonne sieht man darin unter Umständen Regenbogenfarben. Das deutet auf Saponine, also seifenähnliche Stoffe oder andere Chemie hin.

 

Vorteil einer Wasserfilterflasche beim Bikepacking

Den großen Vorteil der Lifestraw Go sehe ich darin, dass die Flasche in viele Fahrrad-Flaschenhalter passt und das Filterelement direkt integriert ist. Beim Bikepacking spielt Packmaß bekanntlich eine entscheidende Rolle, so sparen wir uns den Platz eines separaten Wasserfilters in der Tasche und büßen dafür nur wenige Mililiter ein. 

Darüber hinaus hat das System einen zeitlichen Vorteil und ist einfach zu handhaben: anhalten – auffüllen – weiterfahren!

Die Flasche besitzt natürlich nur ein Volumen von 650ml. Ich persönlich fülle meine andere Flasche ebenfalls mit „Dreckwasser“ auf und fülle es dann später in die Filterflasche um, wenn diese Leergetrunken ist.

 

Das Lifestrawproblem und die Lösung

Das Problem bei einem Wasserfilter der nur durch Ansaugen funktioniert ist, dass man schlecht Wasser in andere Behälter filtern kann außer man saugt das Wasser durch den Lifestraw und spuckt es dann z.B. in den Topf, weil man damit kochen möchte.

Das Kaffeewasser am Morgen erstmal durch seinen Mund fließen zu lassen und gehörig einzuspeicheln bevor man es kocht klingt allerdings nicht gerade appetitlich.

Ich habe dafür folgende Lösung: Eigentlich braucht man nur einen geeigneten Schlauch den man auf das Mundstück der Flasche aufsteckt und welcher hängend weiter nach unten ragt als die Flasche. Das Prinzip kennen einige bestimmt. Unter den Schlauch stellt man dann seinen Topf und saugt das Wasser kurz mit dem Mund an bis es fließt. Solange der Topf und Schlauchende tiefer als die Flasche positioniert sind wird das Wasser vollautomatisch aus der Filterflasche gesogen und gefiltert. 

 

 

Ich habe dafür einen Silikonschlauch bestellt der für Trinkwasser zugelassen ist. 

Den Schlauch kann man als Meterware bestellen, ein Meter reicht vollkommen aus und kann dann auf die benötigte Länge gekürzt werden. Ich habe den Schlauch auf 80cm gekürzt, so reicht er bis zum Boden und endet damit sicher im Topf.

Die Größe 4x7mm lässt sich gut in das Mundstück der Filterflasche quetschen und dichtet damit gut ab.

Den Schlauch kann man hier bestellen. Für 1,90€ aufjedenfall eine Investition wert.

 Die Flasche verfügt ursprünglich über einen Ring mit Karabiner, welchen ich allerdings ausgespart habe. Bei Trekkingtouren würde sich der Karabiner theoretisch gut eignen um die Flasche zum Schlauchfiltern höher zu hängen.

 


Fazit

Die Wasserfilterflasche „Lifestraw Go“ ist nun schon eine Weile mit dabei und für mich die ideale Filterlösung für Radtouren, da kein Extrafilter in den Taschen verstaut werden muss. Das Auffüllen der Wasservorräte geht schnell und einfach, mit der Schlauchlösung kann man nun das Wasser auch separat filtern.

 

Gewicht: 168g, Silikonschlauch 24g

Preise und Bezugsquelle: 

Lifestraw Go 1 ca. 38€

Lifestraw Go 2 ca. 48€

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.